Eigentlich unglaublich-Siedlitzki Gesamtsieger beim Lindhooplauf über 10 km

8. September 2019

Nach meinem schweren Radsturz Ende Juli beim Silbersee-Triathlon prophezeiten mir die Ärzte eine Sportpause von mindestens 6-8 Wochen. Da ich ein Kämpfer bin und schon einige Operationen gut überstanden und mich zurück gekämpft habe, ist schon bekannt.
Die trainierte schon leicht drei Wochen nach dem Unfall und hörte auf meinen Körper. Die größten Probleme machte das Laufen, da der linke Oberschenkel die meisten Verletzungen davon getragen hat. Aber auch das ging von Tag zu Tag besser und ich schaffte letzte Woche schon zehn Kilometer in einem durchzulaufen.
Diese Woche war ich dann zu übermütig und ich fasste mir ein Herz und meldete mich beim Lindhooplauf über 10 km an. Ich wollte mal hören, was mein Körper bei höheren Geschwindigkeiten dazu sagt.
Und es klingt wie ein Märchen. Sechs Wochen nach meinen Unfall konnte ich „schmerzfrei“ Kilometerzeiten von 3.40 min./km laufen. Nur Rob Dygas konnte mein Tempo folgen.
Pech hatte Rob da er kurz vor Ende der ersten Runde auf einen Bergabstück umknickte und aufgeben musste. Ab diesen Zeitpunkt lief ich das Rennen alleine zuende. Mit einer Zeit von 36.51 min. kam ich schließlich als Erster ins Ziel und bin überglücklich. Zweiter in einer Zeit von 39.03 min. wurde Daniel Bick, vor Tassilo Türmer in 40.36 min. Das war der erste Schritt in die richtige Richtung. In den nächsten Wochen werde ich weiter an meiner Form feilen und auf meinen Körper hören.