Es gleicht einem Wunder-Siedlitzki steigt wieder ins leichte Training ein

24. August 2019

Vier Wochen nach seinem schweren Radsturz beim Silbersee-Triathlon ist der Armsener Ausdauersportler
Christian Siedlitzki(LAV Verden) ins leichte Training eingestiegen.
Trotz Muskelbündelrisse und Hämatome am Oberschenkel, einen Gelenksbruch am kleine Finger(wurde
operiert) und einer Handwurzelknochenabsplitterung gibt er sich kämpferisch.
Die Ärzte prophezeiten ihm eine 6-8 wöchige Trainingspause. Nicht so bei Siedlitzki.
„Nach 40 Jahren Leistungssport weiß ich, was meinem Körper gut tut und was nicht. Das ich schon wieder
ein bisschen trainieren kann, gleicht einem Wunder. Seit einer Woche fahre ich Rad und gehe schwimmen.
Das Laufen macht noch die größten Probleme. Aber auch hier spüre ich, daß es Tag für Tag besser wird.
Ich weiß auch, daß es noch viel Zeit in Anspruch nehmen wird, bis ich wieder schmerzfrei bin und an meine
Form vor dem Sturz anschließen kann. Ich werde aber weiterhin kämpfen und ich habe auch schon Ziele.
Besonders bedanken möchte ich mich bei den vielen Genesungswünschen und Mutsprechungen und bei
meinen Sponsoren.“

Eins ist aber sicher, trotz des abruten Ende war es für Siedlitzki eine sehr erfolgreiche Saison. Neben den
vier niedersächs. Landesmeistertitel wurde er zum ersten Mal Österreichischer Meister im Sprinttriathlon,
Vierter bei der Duathlon WM und Vizeeuropameister im Duathlon und Bronzemedaillengewinner bei der
Aquathlon EM.