Mittwoch gehts los-Duathlon WM am Wochenende

3. Juli 2018

Siedlitzki möchte sich einen langersehnten Wunsch erfüllen-Start bei der Multievent-WM in Dänemark

Am kommenden Wochenende startet der in Armsen lebende Österreicher Christian Siedlitzki bei der Multievent-Weltmeisterschaft
in Odense(Dänemark). Nach 2017 in Kanada findet diesmal dort die Weltmeisterschaft in sechs Disziplinen statt. Es werden sowohl bei den Profi als
auch bei dem Altersklassenathleten die Weltmeister im Sprint- und Kurzdistanzduathlon, Crosstriathlon, Aquathlon und -bike und auf der
Langdistanz gesucht. Siedlitzki startet am 8. Juli auf seiner Lieblingstrecke, dem Sprintduathlon(5 km Laufen, 20 km Radfahren, 2,5 km Laufen),
als auch am 12. Juli beim Aquathlon(1 km Schwimmen, 5 km Laufen).
Bei beiden Bewerben wurde er letztes Jahr Vizeweltmeister.
Zuversichtlich zeigt er sich nach den Bewerben der letzten fünf Wochen, die er allesamt in seiner Altersklasse gewinnen konnte.
Am Mittwoch gehts dann Richtung Norden, wo Streckenbesichtigungen und Aklimatisierung angesagt ist. Odense, zweitgrößte Stadt Dänemarks,
mit 180.000 Einwohner, ist für Veranstaltung gewappnet. Hotelzimmer sind schon seit Monaten ausgebucht. Es werden 3000 Athleten aus 45 Ländern erwartet.
Beim Duathlon hat sich der 52. jährige Ausdauersportler mit 43 Mitkonkurrenten aus 13 Nationen zu messen. Der Großteil dieser Starter kommt aus Großbrittanien
und der USA. Natürlich hat der sich die Starterliste schon einmal genauer angesehen.

Siedlitzki zur Zeitung.“Es wird ein starkes Stück Arbeit. Es sind geschätzt 10 Starter, die das Rennen für sich entscheiden können.
Ich fahre mit gehobenen Haupt dorthin und zähle mich natürlich zum engeren Favoritenkreis.
Die ersten fünf Kilometer Laufen gehen durch die Stadt Odense. Ich bin schon gespannt auf die Publikumskulisse. Dabei heißt es natürlich in der Spitzengruppe
mitzulaufen, denn die anschließenden 20 km Radfahren sind flach und sicherlich sehr schnell. Außerdem ist das Windschattenfahren freigegeben. Ein Rückstand
wäre dann fatal. Entschieden wird das Rennen sicherlich auf den letzten 2,5 km Laufen. Dann heißt es nochmals alle Kräfte mobilisieren. Denn Sekunden werden
entscheidend sein, ob Sieg oder Niederlage.“
Ziel ist es natürlich eine Wiederholung seines Weltmeistertitels aus dem Jahre 2011.
Aber damit nicht genug. Denn schon ein paar Tage später startet er auch noch beim Aquathlon. Diesmal in Middelfart. Auch hier möchte er natürlich sein gutes
Ergebnis auf dem Vorjahr wiederholen. Seine Schwimmleistungen aus dem letzten Wochen geben ihm dazu viel Mut. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird der
Neopren beim Schwimmen erlaubt sein, da die Ostsee an dieser Stelle nicht über 19 Grad erreicht. Das wäre natürlich für ihm ein großer Vorteil gegenüber den
36 Mitstreitern .