Harte Konkurrenz zum Saisonabschluß

7. September 2017
Für den gebürtigen Österreicher heißt es nochmals alle Kräfte bündeln. Denn am kommenden Wochenende startet er bei der Triathlon WM über die Sprintdistanz in Rotterdam(NED). Nach den Erfolgen in Kanada geht er hoch motiviert in der Hafenmetropole an den Start.
Nicht weniger als 105 Athleten aus 23 Nationen starten alleine in seiner Altersklasse(M50-54). Das wird nochmals ein hartes Stück Arbeit um einen vorderen Platz zu belegen. Noch dazu kommt die Aufhebung der Windschattenregelung. Es kommt darauf an den Abstand beim Schwimmen über 750 m möglichst gering zu halten. Ein zu großer Rückstand hätte fatale Folgen. Denn in diesem Windschattenrennen werden sich Pulks bilden und das Renntempo sehr hoch halten. Siedlitzki sieht seine Chance eine starke Radgruppe zu erwischen. Sollte es zu einem Zusammenschluß zu den Gruppen der stärksten Schwimmer geben, werden die Karten neu gemischt. Die folgenden 20 km Rad würden sehr taktisch gefahren werden, um Kräfte zu sparen, die man beim abschließenden 5 km Lauf braucht.
Siedlitzki zur Zeitung:“ Ich habe dieses Jahr schon sehr viel erreicht. Natürlich würde ich gerne wieder am Podest stehen. Aber die Konkurrenz ist diesmal besonders stark. Eigentlich wäre ein Top10 Platz schon mehr als OK. Die Tagesform wird den Ausschlag geben.