Christian blickt auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück

7. Oktober 2016

Maschsee Triathlon HannoverFür Christian selber war es eine Saison mit Höhen und Tiefen. Trotz seiner 51 Jahre konnte er, durch Fleiß und Disziplin, auch in diesem Jahr durchweg vordere Platzierung belegen und blieb in seiner Altersklasse ungeschlagen.

Als Vorbereitung auf seine EM- bzw. WM-Teilnahme startete er bei der Bremer Bürgerparkserie und gewann die Gesamtwertung nach drei Läufen über 10 km. Zum ersten Mal war er durch einen Vereinswechsel zum LAV bzw. LGKV Verden bei den Niedersächsischen Landesmeisterschafen startberechtigt und belegte dort beim 10 km Straßenlauf in Minden den guten 3. Platz in seiner Altersklasse.

Viel vorgenommen hatte er sich in dieser Saison auf internationaler Ebene mit der Duathlon-EM über die Sprintdistanz Mite April in Kalkar (Deutschland) und der Duathlon-WM in Aviles (Spanien) Anfang Juni. Dort wollte er sich von der besten Seite zeigen. Leider kam es aber anders. Schon Anfang April machte ihm ein grippaler Infekt sehr zum schaffen und ein normales Training war nicht mehr möglich. Trotz schlechter Vorzeichen fuhr er nach Kalkar und konnte dort trotz Krankheit den Vizeeuropameistertitel holte. Viel Regen und niedrige Temperaturen in den
darauf folgenden Wochen trugen nicht dazu bei, dass sich seine körperliche Verfassung verbesserte. Andererseits wollte er bei der WM in Spanien nochmals alles geben. Mitlerweile hate sich der Virus auf das Gleichgewichtsorgan geschlagen und führte zu massiven Schwindelanfällen. Wer Christian kennt, weiß aber, dass er ein Kämpfer ist. Und so flog er trotz allem zur WM nach Spanien.

Schon beim ersten Lauf über 5 km, was normalerweise seine Lieblingsdisziplin ist, merkte er, dass er nicht im Vollbesitz seiner Kräfe war und reihte sich „nur“ auf Platz fünf ein. Bei den anschließenden 20 km Rad (das erste Mal mit Windschattenfreigabe) konnte er noch gut mithalten und fand sich nach Ende des Rennen in der Spitzengruppe. Nach dem Wechsel zum abschließenden Laufen über 2,5 km war er kurzfristig sogar auf Rang eins vorgelaufen. Aber schon nach wenigen Metern fühlte er den Kraftverlust, was dazu führte, dass er wieder nach hinten durchgereicht wurde.. Trotz allem beendete er mit „nur“ 30 Sekunden Rückstand als Gesamtvierter das Rennen. Zum Dritplatzierten fehlte sogar nur fünf Sekunden. Die Enttäuschung war groß, allerdings blickte Christian gleich in die Zukunft und führte sich vor Augen, dass es im nächsten Jahr eine neue Chance für ihn geben wird.

Nach einer anschließenden längeren Pause sollten seine besten Ergebnisse in diesem Jahr noch folgen. In den letzten acht Bewerben blieb er in seiner Altersklasse ungeschlagen (zum Teil mit mehr als 8 Minuten Vorsprung) und seine schlechteste Platzierung war der vierte Gesamtrang. Somit fand seine Saison noch ein versöhnliches Ende.

Hochmotiviert blickt Christian jetzt auf das nächste Jahr. Mit drei WM- und zwei EM-Teilnahmen hat er sich viel vorgenommen. Ende April startet er bei der Duathlon-EM in Soria (Spanien), Ende Juni bei der Triathlon-EM in Düsseldorf (Deutschland). Mitte August geht es dann über den großen Teich nach Kanada. Hier findet die erste Multievent-Weltmeisterschaft in Penticton statt. Neben der Duathlon-WM (Sprint- und Kurzdistanz) werden auch die Weltmeister in den Altersklassen im Crosstriathlon, Aquathlon und auf der Langdistanz gesucht. Christian startet auf der Duathlon-Sprintdistanz (5 km Laufen, 20 km Radfahren, 2,5 km Laufen) und beim Aquathlon (5 km Laufen, 1 km Schwimmen, 2,5 km Laufen). Dem Abschluss bildet die Teilnahme bei der Triathlon Weltmeisterschaft und dem Weltcupfinale in Rotterdam (Holland). Aber auch auf nationaler Ebene wird er bei dem einen oder anderen Bewerb zu sehen sein.