Toller Saisonabschluss – Gesamtdritter beim Maschsee Triathlon

4. September 2016

Maschsee TriathlonDer Maschsee Triathlon in Hannover stellte den Schlusspunkt der Triathlonsaison 2016 für Christian dar. Ein weiteres Mal sprang dabei am Ende eine erstklassige Platzierung für ihn heraus.

Auf der Sprintdistanz waren nehmen vielen Breitensportlern auch einige Cracks am Start. Ein spannendes Rennen war also vorprogrammiert. Jesse Schomburg, Sohn von Landestrainer und Triathlon-Urgestein Arnd Schomburg, absolvierte die 500 m lange Schwimmstrecke im Maschsee in gerade einmal 7:13 Min.. Auf Platz zwei folgte Martin Jensen in 8:02 Min. Christian musste auf Grund des Neoprenverbots ein große Zahl Schwimmspezialisten ziehen lassen und verließ das Wasser auf Platz 17 liegend nach 8:51 Min. Auf der 20 km langen Radstrecke, die komplett für den Verkehr gesperrt war, startete er alsbald die Aufholjagd. Schon nach der Hälfte der Distanz fand er sich auf Platz sechs wieder. Kurz vor erreichen der Wechselzone überholter der für den PSV Bonn startende Martin Jensen den bis dahin führenden Jesse Schomburg (Sportclub Hannover). Auch Christian konnte kurz vor dem zweiten Wechsel noch einen Platz gut machen und beendete den Radsplit auf Rang fünf.

Noch in der Wechselzone, überholte er auf Grund eines nahezu perfekten Wechsels zwei weitere Kontrahenten. So ging er als Dritter auf die 5 km Laufstrecke. Dicht an seinen Fersen folgte Stefan Schwarz vom ESV Hameln. Christian und Schwarz lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen und die Führung wechselte laufend. Mit dem festen Willen die Siegerehrung von einem Platz auf und nicht vor dem Podest zu verfolgen, legte Christian bei Kilometer vier einen Zwischensprint ein. Tatsächlich konnte er den Hamelner abschütteln und lief sogar auf den Zweitplatzierten Schomburg auf. 200 m vor dem Ziel eröffneten die beiden den  Schlusssprint, den der 17-jährige Hannoveraner letzten Endes für sich entscheiden konnte.

Sieger des Rennens wurde Martin Jensen in 0:59:55 Std. vor Jesse Schomburg in 1:01:22 Std und Christian auf Platz drei in 1:01:26 Std. Seine Altersklasse konnte Christian mal wieder souverän für sich entscheiden mit einem Vorsprung von diesmal neun Minuten.

Die verdiente Off-Season vor Augen machte Christian nach einem tollen Rennen seinen Frieden mit der abgelaufenen Saison. „Schade, dass ich sowohl bei der EM als auch bei der WM nicht gesund war. Ansonsten wäre dort noch mehr drin gewesen“, zog er Bilanz. Unterm dem Strich war die Saison dennoch sehr erfolgreich und brachte ihm den Vizeeuropameistertitel.

Sofern es Christians Gesundheit zulässt und er noch den einen oder anderen Sponsor findet, plant er 2017 bei der EM und WM sowohl im Duathlon als auch im Triathlon zu starten.